Die Autoren skizzieren die Kompetenzen von Bund und Landern bei Gesetzgebung und Verwaltung, analysieren die Gesetzgebungszustandigkeiten im Polizeirecht und dokumentieren die prinzipielle Landerhoheit. Dabei werden die besonderen durch das Grundgesetz (GG) vorgesehenen Kompetenzen des Bundes bzgl. Einrichtung und Unterhaltung von Bundespolizeibehorden aufgezeigt und die verschiedenen Polizeien dargestellt. Sodann erfolgt eine eingehende Auseinandersetzung mit der Frage, inwieweit der Bundespolizei auch ohne Zuweisung durch das GG Aufgaben einfachgesetzlich ubertragen werden konnen. Ausserdem werden die bundespolizeilichen Zustandigkeitsbereiche zu denen der Landespolizeien abgegrenzt. Das Werk richtet sich an Polizeivollzugsbeamte des Bundes und der Lander, Studierende der Rechtswissenschaften und mit der Materien befasste Rechtspraktiker.